Schnitt­muster Etuikleid

Grundschnitt

1

Hier geht’s zum Download Grundschnitt Etuikleid

Das Etuikleid ist der Inbegriff zeitloser Eleganz. Dieser schmale, gerade, knielange Schnitt wurde in den 50er und 60er Jahren zur Uniform der perfekten Lady. Vorbild war eine Kreation von Givenchy für Audrey Hepburn, die das legendäre kleine Schwarze zum „Frühstück bei Tiffany“ trug.

In den 70ern zeigte das Kleid mit der figurbetonten Silhouette als Mini viel Bein, während die Modelle 20 Jahre später vom vorbildlichen Look der Stilikone Lady Diana inspiriert wurden. Auch jetzt wird dieser Klassiker wieder neu interpretiert, seriös für jeden Anlass – aber nie langweilig.

Das Etuikleid ist nach der typischen Konstruktion des Oberkörperschnitts mit Abnäher aufgestellt. Bei der Berechnung des Taillenausfalls und des Hüftfehlbetrags sind die entsprechenden Werte optisch erkennbar eingezeichnet. An den Punkten P36a, P37a, P38 und P39 können wir die jeweiligen Werte einfach abmessen. An der Taille handelt es sich um einen Überschussbetrag, der weggenommen werden muss, an der Hüfte um einen Fehlbetrag, der zugegeben werden muss.

Die Nahtformung zwischen Taille und Hüfte im Vorderteil soll einem Abnäherinhalt von 2 cm entsprechen. Deshalb berechnen wir die Differenz von 2 cm zum Taillenwert und tragen diese auf der Hüftlinie ab. Das Ergebnis ist eine Passform wie beim Rock mit einem 2 cm Abnäher.

Beim Etuikleid zeichnen wir durch die Rückenmontage keine zusätzliche Länge an die Rückenhöhe, weil das Kleid mit einem Ausschnitt gearbeitet wird. Wichtig ist aber, dass wir das Armloch kürzen, denn bei einem ärmellosen Teil soll das Armloch eng anliegen.

Die Schulterschrägung im Vorderteil wird durch den Abtrag von P9 zu P26 bestimmt. Hier kann für ein engeres Armloch im Vorderteil noch 1 cm abgezogen werden. Im Rückteil kann auch eine Taillenquernaht eingezogen werden. An dieser Naht können wir dann Stauchlänge wegnehmen, falls sie sich ergibt.

Jetzt Grundschnitt Etuikleid downloaden.