Bubi­kragen nähen

Modetrend 2017 // Schnittmuster kostenlos

13

Brav und spießig? Auf keinen Fall – dieses Jahr liegt der Bubikragen wieder total im Trend. Das Label Miu Miu setzt in der neuen Kollektion voll auf den klassischen Mädchenlook. Gucci dagegen zeigt was Bubikragen alles kann und präsentiert auf dem Laufsteg eine üppige, mit Steinchen besetzte Bubikragen-Variante.

Der Bubikragen, wird gerne auch als Peter-Pan-Kragen bezeichnet. Er ist ein flach aufliegender Kragen, der im frühen 20. Jahrhundert beliebt wurde. Sein charakteristisches Merkmal sind die abgerundeten Spitzen.

Mit diesem kleinen It-Piece könnt ihr jedem beliebigen Kleidungsstück einen ganz neuen Look verleihen. Wie praktisch! Denn durch den zierenden Bubikragen spart ihr euch auch gleich die Halskette.

Die Vielfalt ist fast grenzenlos: Ob Bluse oder Shirt mit Bubikragen, ein Kleid mit Bubikragen oder Pullover mit Bubikragen – besetzt mit Rüschen, Nieten oder Pailletten – du hast die Wahl.

Wir haben einen Bubikragen mit Rüschen als tolles Accessoire Schnittmuster entworfen. Der verspielte Kragen ist mit einem Satinband schließbar und wandelt jedes Oberteil ganz schnell in ein absolutes Trendteil. Also schnell ran an die Nähmaschinen!

Styling-Tipp:
Zu opulenter Ohrschmuck lenkt vom Kragen ab. Als Basis für eure DIY Kleidung könnt ihr Shirts und Pullover mit Rundhalsausschnitt verwenden.

Hier steht das Bubikragen Schnittmuster kostenlos für dich zum Download bereit.

 

Bubikragen nähen

Material: Stoff, Einlage (H200), Satinband (1,20m), Garn, Stecknadel, Handnähnadel, Schere

 

1. Schneide deinen Bubikragen mit einer Nahtzugabe (NZG) von 1 cm zwei mal im Bruch zu.

2. Schneide deine Einlage zwei mal ohne Nahtzugabe zu.

3. Fixiere die Einlage auf der linken Stoffseite des Bubikragens.

4. Für die Rüsche benötigst du einen Stoffstreifen von ca. 145 cm x 4,5 cm.

 

5. Nähe mit einer Stichlänge von 4-5mm zwei mal entlang der offenen Stoffkante.

 

6. Der Saum der Rüsche wird mit einem Rollsaum genäht, ebenso die beiden kurzen vorderen Kanten.

TIPP: 
Falls ihr keinen Rollsaumfuß habt, könnt ihr ihn auch 0,5cm umschlagen und mit einem Zick-Zack-Stich festnähen.

 

7. Die langen Fäden der Rüsche werden nun an der einen Seite komplett verknotet, am anderen Ende verknotest du die beiden Fäden auf der Rückseite, sodass du nun mit den oberen beiden Fäden den Stoff rüschen kannst. Rüschen Video Tutorial ansehen

Rüsche den Streifen so lange bis er eine Länge von 71 cm hat.

 

8. Nadel deine Rüsche nun rechts auf rechts an deinen einen Bubikragen, achte darauf dass du vorne 1 cm Platz lässt.

 

9. Jetzt kannst du ihn festnähen. Das Satinband wird ebenso angenäht (2 x 60 cm).

 

10. Lege dir nun das andere Bubikragenteil rechts auf rechts auf, stecke dir Nadel und nähe ihn fest. Rüsche und Satinband liegen dabei innen.

 

11. Anschließend steppst du die Halslochrundung zu, lasse hierbei eine Öffnung von 15 cm im Bereich der hinteren Mitte, sodass du danach den Kragen auf rechts stülpen kannst.

TIPP
Achte darauf, dass das Satinband nicht mit festgenäht wird, stecke esdir mit einer Nadel gut weg.

 

12. Der Bubikragen muss nun nur noch entlang der Öffnung geschlossen werden, bügel die NZG dafür nach innen.

 

13. Stecke dir die Öffnung zu und schließe sie mit einem kleinen Rückstich.

Du möchtest deinen Bubikragen selbst konstruieren?
Hier gehts zur Bubikragen Konstruktion

 

BUBI­KRAGEN KONSTRU­IEREN

Du hast einen tollen Schnitt zuhause rumliegen oder ein T-Shirt das etwas in die Jahre gekommen ist? Mit unserer Anleitung kannst du dir ganz einfach einen Bubikragen an dein Kleidungsstück nähen. Schnapp dir dein Schnitt oder entstaube dein T-Shirt und lege los!

1. Lege die Schnittteile von Vorder- und Rückteil auf ein größeres Blatt Papier und zeichne das Halsloch inkl Schulternaht auf. Markiere dir deine Kragenbreite (hier 5cm). Achte darauf, dass die vordere Mitte (VM) und hintere Mitte (HM) im rechten Winkel sind.

 

2. Zeichne deine gewünschte Rundung an die VM und gebe rundherum eine Nahtzugabe (NZG) von 1cm dazu. Die  HM liegt im Bruch.

ACHTUNG: Es kommt auf die Größe des Halsloches an, du musst bequem mit deinem Kopf dadurch kommen.

Möchtest du einen enganliegenden Bubikragen, musst du z.B in der HM einen Schlitz einarbeiten. Gebe dann an der HM vom Schnittteil eine NZG von 1cm dazu.

 

3. Schneide dir deinen Kragen 2x im Bruch zu, vergiss die Schulter nicht zu knipsen.

4. Schneide dir ebenfalls Einlage zum Fixieren des Kragens zu. Wir haben den Unterkragen mit der Bügeleinlage H200 fixiert. Du kannst je nach Dicke des Stoffes auch beide Kragenteile bekleben.

 

5. Lege beide Kragenteile rechts auf rechts und nähe sie zusammen.

 

6. Schneide die NZG auf 0,5cm zurück und schneide vorsichtig im Abstand von 0,5 cm bis kurz vor den Stich ein.

7. Wende und bügel den Kragen und nadel ihn dir von rechts an das Halsloch.

TIPP: Damit die Rundungen in der VM beim Nähen nicht verrutschen, kannst du sie dir im oberen Bereich der NZG mit einem kleinen Handstich fixieren.

Du kannst den Kragen ebenfalls noch vorm Annähen schmal absteppen zur Zier oder damit der Unterkragen auch nicht hervorschaut.

 

8. Für eine Belegverarbeitung, lege dir wie bei Schritt 1 deine Schnittteile auf und zeichne dir  das Halsloch ab, bestimme deine Belegbreite (hier 4cm) und zeichne sie parallel zur Rundung an, VM und HM sind im rechten Winkel.  Zeichne am Halsloch eine NZG von 1cm an, bei der Belegaußenkante gibst du keine NZG dazu.

 

9. Schneide beide Teile aus und an der Schulternaht auf, dort kommt später eine NZG von 1cm dazu, die VM und HM liegen im Bruch. VM und HM werden geknipst.

10. Schließe die Schulternähte vom Beleg und versäubere die Belegaußenkante.

 

11. Nadel dir den Beleg rechts auf rechts an den Kragen. Schulternahtknips sowie VM und HM Knips von Beleg und Kragen liegen aufeinander.  Nähe nun Kragen und Beleg  fest.

TIPP: Damit sich auch hier die NZG in der Rundung besser legt, schneide die NZG wieder im gleichen Abstand bis kurz vor den Stich ein.

 

12. Bügel dir alle NZG in eine Richtung nach innen. Du kannst nun alle NZG noch einmal schmalkantig absteppen, sodass der Beleg später nicht rausguckt.

 

13. Bügel dir nun einen Umbruch in den Kragen, sodass es schön liegt.

14. Damit sich der Beleg nicht nach außen stülpt, fixiere die NZG vom Beleg an die Schulter NZG mit einem handstich.