Chiffon

- auch Gaze genannt

3

Chiffon oder auch »Gaze« ist ein hauchdünnes, zartes, transparentes, offenes Gewebe aus feinen Filamentgarnen. Meist bestehend aus Seide oder Polyester. Chiffon ist ein Vollcrêpe, so sind die Kett-und Schussgarne aus Kreppfäden in Taftbindung konstruiert.

Chiffon gilt als eines der erlesensten Materialien und ist vielseitig einsetzbar, wirkt elegant und hochwertig. Es ist die leichteste Gewebequalität (14-22Gramm/qm) im Textilprogramm.

Charakteristisch ist seine gekräuselte Oberfläche mit nerviger Haptik und sandiger Textur. Die charakteristische Wirkung wird dadurch erreicht, dass beim Weben ein Schuss mit Z-gedrehten Garnen und ein Schuss mit S-gedrehten Garnen in das Webfach eingetragen wird.

Der Name stammt ursprünglich aus dem französischen und bedeutet »Lumpen, offenes Gewand«. Eine Bezeichnung, die diesem edlen Stoff keinesfalls gerecht wird. Mittlerweile sind auch preiswertere und strapazierfähigere Chiffons aus Chemiefasern erhältlich. Eine Variante stellt der Borkenchiffon da. Hier werden in Längsrichtung unregelmäßige Vertiefungen durch Prägekalander erzielt, die der Ware eine gute Querelastizität geben. Achtung, mit Dampf lässt sich dieser Effekt bei Seidenchiffons wieder herausbügeln, bei Polyesterchiffon ist dieser Prägeeffekt permanent waschbeständig, da Synthesefasern thermoplastisch sind (Pflegevorteil).

Zusammensetzung
Zuchtseide, Viskose, Polyester. Heute auch mit 5% Elasten; Gewebe aus Seide oder auch Naturseide.

Einsatz
Tücher, Schals, Kleidung für Tänzer und Akrobaten, sommerliche Oberbekleidung, Abendkleider, Feinwäsche, Hochzeitskleider, Schleier, Blusen, Kaftans

Was muss im Umgang mit Chiffon beachtet werden?
Der Stoff ist äußerst empfindlich, daher sollte er am besten per Hand genäht werden. Wenn doch die Maschine zum Einsatz kommt, empfiehlt es sich ein Tuch zwischen die Stoffteile zu legen um ein Verrutschen des Stoffes zu verhindern. Auch die Ränder sollten gut umgenäht sein um ein Ausfransen des Materials zu vermeiden. Reinseidener Chiffon muss in die Reinigung, synthetischer Chiffon kann gewaschen werden. Chiffon kräuselt sich, wenn er mit Wasser in Berührung kommt, deshalb Dampfbügeleisen nur mit leerem Tank benutzen.

Die Bügeleisensohle sollte keine Kratzer haben, diese könnten das Gewebe verletzen. Einfach Seidenpapier zwischen Stoff und Bügeleisen legen. Nadelstärke 60 oder 70, dazu feines Nähgarn (Maschinenstickgarn) verwenden. Mit kleinen Stichen z.B. Stichlänge 1,5 bis 2 mm nähen. Beim Steppen Seidenpapier unter den Stoff legen, damit der Transporteur keine Fäden zieht

Vorteile: Elegant, leicht, weich mit nervigem Griff, sommerliche Kühle

Nachteile: Sehr empfindlich, schiebanfällig, schwierig zu färben, hohe Transparenz; schwierig mit anderen Geweben zu verarbeiten