Bouclé

das Kräuselzwirn

3

Bouclé ist ein sogenannter Kräuselzwirn aus unregelmäßigen Schlingen, Knoten oder raupenartigen Fadenverdickungen. Er wird meist zu Effektstoffen mit ausgeprägter Struktur verarbeitet. Das vielseitige Traditionsgewebe ist ein Klassiker der Kostüm- und Mantelstoffe. Er stammt aus dem französischen und bedeutet soviel wie »gelockt, wellig«. Coco Chanel verhalf mit ihren Kostümen aus Bouclé-Stoffen dem Effektzwirn zum Erfolg.

Früher wurden für die Erzeugung dieses Effektes Tierhaare (z.B. Mohair) in den Stoff eingewoben. Der Name des eigentlich hart gedrehten Effektzwirns wird somit zum Gewebenamen. Heute entsteht die typische Knötchen-Struktur durch die Leinwand- oder kleinrapportigen Kreppbindungen mit feinen oder dicken Effektzwirnen.

Der Bouclé wird auch als Doppelgewebe konstruiert, wird dadurch dicker und fester und erhält eine wärmende Isolierschicht. Bouclé ist kein typischer Winter- & Herbststoff, es gibt auch leichtere Qualitäten für wärmere Tage, für Kostüme und Jacken. Designer können mit Farben (einfarbig oder mehrfarbig), unterschiedlichen Zwirnen und verschiedenen Qualitäten von Hahnentritt bis Tweed-Optik ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Die typische Struktur entfaltet bei Pastelltönen einen besonders großen Effekt.

Der Bouclé Teppich z.B. wird über Polschlingen erreicht, und ist eine andere Textilkonstruktion, als die für den Modebereich verwendeten Gewebe.

Zusammensetzung
Haargarn & Effektgarn, Wolle, Mohair, Angora, Polyacryl, Polyester oder Fasermischungen aus Chemie- oder Naturfasern

Einsatz
Kleider, Röcke, Mäntel, Blazer, Kostüme, Anzüge, Pullover; bei Teppichen wird der Begriff Bouclé anders definiert

Was muss im Umgang mit Bouclé beachtet werden?
Viele Bouclés haben eine Musterrichtung. Alle Schnittteile sollten demnach bei der Verarbeitung in die gleiche Richtung gelegt werden. Beim Bügeln richtet sich die Temperatur immer nach dem empfindlichsten Rohstoff. Weiche Bouclés am besten mit wenig Druck auf einer weichen Unterlage (Biberbettuch oder Frottierhandtuch) immer von links bügeln.

Bouclé kann mit der Universalnadel 80 genäht werden, bei sehr dicken Qualitäten Nadelstärke 90. Dünne, leichte Stoffe mit ca. 2 mm Stichlänge steppen; bei dicken, voluminösen Qualitäten sollten die Stiche etwas größer sein (Nadelstärke 80 bedeutet z.B., dass der Nadeldurchmesser 0,8 mm beträgt)

Vorteile: Durch die unregelmäßige Oberfläche sind Bouclés auch für Näheinsteiger gut geeignet, denn schiefe Nähte sind nicht so leicht zu erkennen. Er ist knitterfest, haltbar mit hohem Tragekomfort und hat eine griffige, stark strukturierte Oberfläche

Nachteile: Nur chemische Reinigung, geringere Saugfähigkeit, statische Aufladung; bei zu weicher Drehung der Bouclézwirne sehr zieheranfällig; bei Schlingenbouclés können diese beim Nähen am Füßchen hängen bleiben; schmutzanfällig wenn in derAusrüstung die abstehenden Fasern des Gewebes nicht entfernt werden (Kahlappretur).