Karl Lager­feld Designer­portrait

Designerportrait

6

»My job is to bring out in people what they wouldn’t dare themselves.« (Karl Lagerfeld)

 

Das Modehaus

Karl Lagerfeld


Gegründet:
1984 in Paris, Frankreich

Geschäftssitz: Paris, Frankreich

Stil: feminine Männlichkeit 

Produktlinien: Karl Lagerfeld Impression, KL by Karl Lagerfeld, Lagerfeld Gallery, Lagerfeld, Karl, Say Yes With Karl

Produktgruppen: Ready-to-Wear Frauen und Männer, Accessoires, Schuhe, Karl Lagerfeld Kids

Modecodes: die Farbe Schwarz, seine Katze „Choupette Lagerfeld“, rockige Elemente

 


©Stefan Knauer

 

Karl Lagerfeld als

Chefdesigner bei

  • 1958 – 1963: Jean Patou
  • 1964 bis heute: Fendi
  • 1964 – 1978: Chloé
  • 1974 – heute: Karl Lagerfeld (Karl Lagerfeld Impression,
    KL by Karl Lagerfeld, Lagerfeld Gallery, Lagerfeld, Karl)
  • 1984 – heute: Chanel
  • 1992 – 1997: Chloé

 

 

Der Designer

Karl Lagerfeld 

*10. September 1933 in Hamburg, Deutschland

Karl Otto Lagerfeld wuchs in wohlhabenden Verhältnissen auf, sein Vater war der Hamburger Kondensmilch-Fabrikant (Glücksklee-Milch GmbH) Otto Lagerfeld.

Aus seinem wahren Alter macht Karl Lagerfeld am liebsten ein Geheimnis, sprach offiziell immer von 1938 als Geburtsjahr. Ehemalige Mitschüler zweifelten allerdings und so korrigierte er sich auf 1935.

Erst 2013 verriet die Welt am Sonntag mit Abdruck seiner Geburtsanzeige das echte Alter des Modeschöpfers: offiziell geboren 1933.

 


ChanelCruise, ©Stefan Knauer

Nach den Bombenangriffen im zweiten Weltkrieg kehrte Familie Lagerfeld Hamburg den Rücken und zog auf das Gut Bissenmoor nach Bad Bramstedt.

Dort besuchte Karl Lagerfeld mehrere Jahre lang das örtliche Gymnasium, bevor die Familie 1949 nach Hamburg zurückkehrte.

  • 1953 zog Lagerfeld mit seiner Mutter nach Paris.
  • Er besucht zunächst eine Privatschule und später das staatliche Lycée Montaigne. Einen Abschluss macht er allerdings auf keiner Schule.
  • Ohne weitere Ausbildung startet er als freier Mode-Illustrator.
  • 1954 reicht er den Entwurf für einen Mantel beim jährlichen Zeichenwettbewerb des internationalen Wollsekretariats ein.
  • Er belegt den 1. Platz in der Kategorie „Mantel“ und wird sofort von Pierre Balmain als Assistent eingestellt. Bei Balmain absolviert er auch eine Schneiderlehre.
  • 1958: Er wechselt als Kreativdirektor zu Jean Patou.
  • 1963: Sein Vertrag bei Patou läuft aus und er arbeitet freiberuflich unter anderem für Valentino.
  • 1964 – 1978 übernimmt er den Chefdesignerposten bei Chloé.
  • Seit 1965 entwirft Lagerfeld für die italienische Luxusmarke Fendi.

Fendi, Haute Couture, Herbst/Winter 2017, ©Stefan Knauer
  • 1974 gründet er in Deutschland unter dem Namen Karl Lagerfeld Impression sein erstes eigenes Label für Damenmode.
  • Im Januar 1983 wechselt Karl Lagerfeld zu Chanel und erweckte die etwas angestaubte Marke wieder zum Leben.

Chanel, Haute Couture, Herbst/Winter 2017, ©Stefan Knauer
  • 1980 – 1984: Gastprofessor der Modeklasse an der Universität für angewandte Kunst Wien.
  • 1989 stirbt sein langjähriger Lebenspartner Jaques de Bascher, der zwischenzeitlich auch eine Affäre mit Yves Saint Laurent gehabt haben soll. Das würde zumindest den lebenslangen Konkurrenzkampf zwischen Yves und Karl erklären. Seit Baschers Tod lebt Karl Lagerfeld allein und gilt als Workaholic.
  • Von 1992 bis 1997 ist er wieder für Chloé tätig.
  • Parallel ist Lagerfeld immer als Chefdesigner für Chanel und Fendi tätig.

Fendi, Herbst/Winter 2017, ©Stefan Knauer

 

Karl Lagerfeld heute

Bereits im November 2004 kooperierte Lagerfeld – als erster Designer – mit H&M. Seitdem startet H&M jährlich Kooperationen mit wechselnden Designern.

Kurze Zeit später sorgte Lagerfeld mit einer Bemerkung zu seiner H&M Kollektion allerdings für Kontroversen.

H&M bot die Entwürfe auch in großen Größen an, woraufhin Lagerfeld kommentierte: »Was ich entworfen habe, ist eine Mode für schmale, schlanke Leute. Das war die ursprüngliche Idee.«

Dazu passt, dass Lagerfeld immer noch gerne untergewichtige Models für seine Laufstegshows bucht.


Chanel Cruise, ©Stefan Knauer

 

Karl Lagerfeld ist bekannt für verschiedenste Kooperationen:

  • 2004: H&M; Bühnenoutfits für Madonna
  • 2008: Er kreiert Steiff-Teddybären in Lagerfeld-typischen Outfits
  • 2010: Er entwirft eine limitierte Flaschen Kollektion für Coca-Cola; es entsteht eine limitierte Schmuckkollektion mit Swarowski; Lagerfeld arbeitet als Karikaturist für das Eulenspiegel Magazin
  • 2013: Die Welt am Sonntag veröffentlicht eine von ihm mit eigenen Fotos, Texten und Illustrationen gestaltete Ausgabe

 

  • 2015: In Zusammenarbeit mit dem Online-Unternehmen Zalando erscheint eine 18-teilige Kollektion unter dem Namen »Karl Lagerfeld Sport City«

 

  • 2016: Lagerfeld designt eine Kollektion für das brasilianische Modehaus Riachuelo

©Stefan Knauer

 

  • 2017: Er designt ein Swarovski-Diadem für den Wiener Opernball

 

  • Seine Katze Choupette schafft es als Steiff Plüschtier in die Regale
  • Am 07.09.2017 erscheint in Zusammenarbeit mit Lagerfeld eine limitierte Kollektion Vans-Sneaker
  • 2018 wird eine limitierte Beauty-Serie mit dem australischen Kosmetikhersteller ModelCo erscheinen

 

Choupette

Im Jahr 2013 kam zu Lagerfelds Eigenkollektionen auch eine Linie für seine Katze „Choupette“ hinzu. Die Birma-Katze hat einen eigenen Twitter- und Instagram Account und war schon mit Linda Evangelista auf dem Vogue-Cover zu sehen.

Ursprünglich stammt Choupette von Lagerfelds Model-Freund Baptiste Giabiconi. Lagerfeld passte während eines Urlaubs auf die Katze auf und schloss sie währenddessen so ins Herz, dass Giabiconi sie ihm ganz überließ.

Die Katze verfügt über einen eigenen Koch, zwei Dienstmädchen und begleitet ihr Herrchen überall hin – in Restaurants genießt Choupette ihre Gerichte mit Lagerfeld am Tisch. Angeblich soll die Katze mit den strahlend-blauen Augen im Jahr 2014 drei Millionen Euro verdient haben.

 

Gut zu wissen

  • Laut eigenen Angaben enthält Lagerfelds Privatbibliothek über 300.000 Bücher. Damit sollte er seinen fehlenden Schulabschluss kompensiert haben.
  • Seit 1999 besitzt er einen eigenen Buchladen („7L“) im. 7. Arrondissement in Paris (7 rue de Lille, 75007 Paris).
  • Lagerfeld kreiert jährlich insgesamt 16 Kollektionen für Chanel, Fendi und sein eigenes Label.
  • Lagerfeld lebt und arbeitet in Paris. Zusätzlich hat er Wohnungen und Häuser in Monte Carlo, Biarritz, Rom, Vermont und New York.
  • Im November 2000 verlor er durch eine eigens mit seinem Arzt entwickelte Diät in 13 Monaten 42 Kilo an Gewicht. Anlass waren Hedi Slimanes körperbetonte Anzüge für Dior Homme, die Lagerfeld  gerne tragen wollte.
  • Sein kleiner Patensohn Hudson Kroenig (Kind von Männermodel Brad Kroenig) spielt neben Choupette die größte Rolle in Lagerfelds Leben und durfte sogar schon bei Chanel mitlaufen.

©Stefan Knauer
  • Mit einem geschätzten Vermögen von 350 Mio. Euro gehört Karl Lagerfeld zu den 500 reichsten Deutschen.

Wir freuen uns auf viele weitere Katzen- und Patensohnbilder – und natürlich auf die neuen Kollektionen von Chanel und Fendi!