Winter­trend: Daunen­jacke

Step by Step: Steppjacke/Daunenjacke 2017

4

Diesen Winter wird mal wieder so richtig dick aufgetragen. Was sich letztes Jahr noch als schlanke Variante präsentierte, die auch gerne unter dem Mantel getragen wurde, wird in diesem Winter zum Statement-Piece – und das in einer Farbrange, die sich gewaschen hat. Beim neuen Jackentrend gilt: je kürzer und weiter desto besser!


Fenty, H/W 2017/18, ©Stefan Knauer

In den 80er-Jahren erlebten Steppjacken ihren ersten Hype. Waren sie doch ursprünglich für die Skipiste gedacht, entschied sich die Mailänder Bewegung der Paninari dafür, ihnen ein straßentaugliches Image zu verpassen. Dabei rückt ihr Ruf als Funktionsjacke diesen Winter in den Hintergrund.


Fenty, H/W 2017/18, ©Stefan Knauer

 

Make a Statement

Signalfarben sind angesagt und verleihen der grauen Jahreszeit die nötige Portion Frische. Vor allem kurz geschnittene Varianten in knalligen Gelb- und Rottönen stehen ganz oben auf der Trend-Skala. Das zeigte auch der Premium-Hersteller und Evergreen in Sachen Winterjacken auf der New Yorker Modewoche: Moncler.

Dabei setzten die Designer in Sachen Statement noch einen obendrauf und kombinierten Ton-in-Ton. Wer nicht ganz so stark auffallen möchte, stellt die Jacke in den Mittelpunkt und kombiniert mit gedeckten Farben – Blue Denim lässt sich super einfach dazu stylen.

 


Moncler, H/W 2017/18, ©Stefan Knauer

 


Moncler, H/W 2017/18, ©Stefan Knauer

 


Moncler, H/W 2017/18, ©Stefan Knauer

 

Die Mischung macht’s

Damit der ganze Auftritt nicht zu voluminös wirkt, kann man mit schmalen Schnitten schöne Kontraste setzen und so Silhouette erkennen lassen. Skinny Jeans oder Stiftröcke sind hier die optimalen Begleiter.

Wer den Winter-Look komplettieren möchte, greift zu Strick und dicken Boots. Feine Ketten verleihen dem eher sportlichen Trend einen femininen Twist, Veloursleder setzt einen matten Material-Kontrast. Et voilà: In diesem Outfit wird man weder im Großstadtdschungel noch im Winterurlaub frieren.


Vetements, H/W 2017/18, ©Stefan Knauer

 

Black is beautiful –

Blau auch

Wer es lieber etwas zurückhaltender mag, für den gibt es auch eine Vielzahl dunkler Varianten in unterschiedlichen Längen und Silhouetten. Steppungen können auch der Figur schmeicheln. Je nach Schnitt, Verlauf, Größe und Form der Kammern, kann man sich mit manchen Modellen auch ein bisschen schlanker schummeln – diagonale Steppungen lassen die Taille besonders schmal wirken.


Wood Wood, H/W 2017/18, ©Stefan Knauer

 


Moncler, H/W 2017/18, ©Stefan Knauer

 

Go West

Sie gehört zu den Evergreens und ist der perfekte Begleiter für Spaziergänge bei nicht ganz so frostigen Temperaturen: die Weste. Ein Kragen aus Fellimitat verleiht ihr ein besonders kuscheliges Image.

Aber auch unter Jacken und Mänteln getragen, kann sie ein Winteroutfit ergänzen. Psst! Zarte Pastelltöne verleihen nicht nur Prinzessinnen einen zauberhaften Teint. Wer den femininen Look verstärken möchte, bleibt auch beim Make-up in diesem Farbbereich.

 

Warum Stepp?

Steppjacken sind leicht und halten besonders warm, deshalb sind sie auch die optimalen Reisebegleiter. Die Kammern, die durch die Absteppungen entstehen, werden mit wärmeisolierenden leichten Materialien gefüllt. Neben echten Daunen und Federn gibt es inzwischen innovative Füllungen aus Kunstfasern, die gleichzeitig Feuchtigkeit abweisen können. Sie sind auch einfacher zu waschen.

Unser Pflegetipp bei echten Daunen: Nach der Wäsche in den Trockner geben und unbedingt ein bis zwei Tennisbälle mit dazulegen – sie sorgen dafür, dass die Daunen wieder schön fluffig werden.

 

Text: fashionpress.de