Natürliche Mater­ialien – eine neue Industrie

5

Es ist kein Geheimnis, dass die Ressourcen unseres Planeten schwinden und besonders Naturfasern wie Baumwolle, aber auch erdölbasierte Fasern wie Acryl, Polyester, Nylon und Spandex eine Belastung für die Umwelt darstellen. Höchste Zeit nach ökologischen Alternativen zu suchen. Wir zeigen euch aus welchen Textilien und Fasern eure kommende Herbstmode sein kann.

Back to the future

Ein möglicher Plan B ist es, es unseren Vorfahren gleichzumachen. Zum Beispiel ist die Faserproduktion aus Lotusstängeln in Thailand eine traditionelle Möglichkeit kostbare Stoffarten herzustellen. Eine Produktionsfirma aus Indien, wo die Lotusblume auf der Nationalflagge abgebildet ist, hat sich der Sache angenommen und ein Hemd aus dem natürlichen Rohstoff hergestellt. Der entscheidende Vorteil: Es ist schmutzabweisend.

Modelabels wie Jil Sander beschäftigen sich ebenfalls akribisch mit der Stoffwahl. Das liegt zum einem daran, dass die Gründerin Heidemarie Jiline Sander ein Textilingenieurs-Studium abgeschlossen hat und zum anderen, dass Designer verstanden haben, dass Materialen einen bedeutenden Anteil am Charakter des Kleidungsstückes mitbestimmen.

Schaut doch mal, welche umweltfreundlichen Stoffarten euch ansprechen und für eure selbstgenähten Kleidungsstücke passend sein könnten. Nicht vergessen: Die Wäschesymbole für diese Textilien beachten!